Menu

Vakuumiergerät Test – Immer eine frische Mahlzeit im Gefrierfach

VakuumiergerätVakuumiergeräte kommen im Haushalt immer dann zum Einsatz, wenn Lebensmittel länger haltbar gemacht werden sollen. Jeder kennt das: Man kocht lieber etwas mehr und friert den Rest danach ein. Wenn dann allerdings der Behälter nicht richtig dicht ist, kann es schnell zu Aromaverlust oder sogar zu Gefrierbrand kommen.

Zur großen Vakuumiergeräte Vergleichstabelle

Mit einem guten Vakuumierer kann man dieses Problem lösen. Vitamine und Geschmacksstoffe bleiben erhalten, Lebensmittel bleiben länger frisch und das alles ganz ohne Konservierungsstoffe. So lassen sich auch Babynahrung, mariniertes Grillgut oder selbst eingekochte Früchte luftdicht verschließen.

Besonders hochwertige Vakuumgeräte eignen sich sogar zum Vakuumgaren bzw. Sous-Vide-Garen, bei dem die Lebensmittel in einem Vakuumbeutel im eigenen Saft besonders schonend gegart werden.

Was ist ein Vakuumiergerät?

Bei einem Vakuumiergerät handelt es sich im Grunde um ein weiterentwickeltes Schweißgerät für Folien. Ein modernes Vakuumiergerät verschließt die Lebensmittel oder Speisen hermetisch und saugt beim Schweißvorgang auch die Luft im Vakuumbeutel heraus. Die Geräte der heutigen Generation erleichtern durch ihre ausgereifte Technik Hobbyköchen die Arbeit immens. Ein weiterer Vorteil heutiger Vakuumbeutel ist, dass diese sogar das Garen von Lebensmitteln im Wasserbad zulassen. Das Garen im Wasserbad, was auch als „Sous-Vide“ bezeichnet wird, steigert die Qualität der Nahrungsmittel, wie zum Beispiel Fleisch und Fisch, enorm. Darüber hinaus wird die Lagerhaltung verbessert. In Vakuumbeutel luftdicht verschlossene Lebensmittel nehmen sehr wenig Platz weg und entwickeln keinerlei Gerüche. Das Vakuumieren von Lebensmitteln und Speisen ist hygienisch und bedarf so gut wie keiner Arbeit.

Wie funktioniert ein Vakuumiergerät?

Lebensmittel und andere leicht verderbliche Speisen können mit einem Vakuumierer luftdicht verschlossen in einen speziellen Beutel gegeben werden. Bei dem Vakuumvorgang wird fast die gesamte Luft aus dem Beutel gezogen. Die Folie oder Tüte liegt dann eng am Nahrungsmittel an. Dank des Luftentzugs gelangt so gut wie kein Sauerstoff an das Produkt und der Verwesungs- bzw. Alterungsprozess der Nahrungsmittel wird verringert. Die Nahrungsmittel bleiben nicht nur länger haltbar, auch die Aromastoffe der Speisen bleiben zum großen Teil erhalten. Der Vakuumbeutel wird Nach dem Sauerstoffentzug luftdicht verschlossen. Die Kunststofftüte wird hierfür mit einer Schweißnaht versehen. Es gibt ganz unterschiedliche Schweißnähte. Je nach Vakuumierer gibt es eine, zwei oder sogar 3 Schweißnähte, die erzeugt werden. Wenn man das Lebensmittel verzehren möchte, muss der Beutel aufgeschnitten werden und muss entsorgt werden, da er nicht wiederverwendbar ist. Es gibt aber auch spezielle Behälter, die mehrfach verwendet werden können. Viele der auf dem Markt erhältlichen Vakuumierer arbeiten voll automatisch auf Knopfdruck. Alle Vakuumierschritte werden vom Gerät selbstständig ausgeführt. Hochwertigere Vakuumierer sind mit einer integrierten Stop-Taste versehen, mit der man auch besonders empfindliche Speisen, die schnell zerdrücken, schonend luftdicht verschließen kann.

Modellarten

Die Auswahl an Vakuumierern ist groß, aber Vakuumiergerät ist nicht gleich Vakuumiergerät. Nicht nur preislich liegen oft Welten zwischen den verschiedenen Modellen. Besonders preiswerte Modelle werden häufig als Folienschweißgeräte beworben. Sie verfügen zwar ebenfalls über eine Absaugpumpe, allerdings können sie oft kein echtes Vakuum erzeugen. Sie dienen daher vorrangig zum Verschweißen von Folien und Gefrierbeuteln. Vor dem Kauf eines geeigneten Vakuumiergerätes sollte man sich daher über den Funktionsumfang gut informieren.

Leistung

Vakuumierte LebensmittelKlassische Vakuumiergeräte bieten ein vollautomatisches Vakuumiersystem, bei dem zunächst die gesamte Luft abgesaugt und die Folie anschließend luftdicht verschweißt wird, entweder mit einer einzelnen oder einer doppelten Schweißnaht. Bei den meisten Geräten werden beide Vorgänge elektronisch gesteuert und in einem Arbeitsprozess ausgeführt. Zum Teil signalisiert eine Kontrollleuchte das Ende des Schweißprozesses. Die Leistung der Geräte beträgt in der Regel zwischen 100 und 200 Watt.

Hochwertige Vakuumierer verfügen zudem über eine Stopptaste, mit der der Vakuumierungsprozess angehalten und automatisch der Schweißvorgang eingeleitet wird. So können auch empfindliche Lebensmittel, wie z. B. Torten oder Früchte behutsam vakuumiert werden, ohne diese dabei zu zerdrücken.

Die Handhabung ist häufig sehr unterschiedlich. Bei vielen Vakuumgeräten wird zunächst durch Drücken der linken Deckelseite der Vakuumierungsprozess ausgelöst; durch anschließendes beidseitiges Drücken des Deckels werden die Beutel automatisch verschweißt. Für eine ordnungsgemäße Funktionsweise sollte in jedem Fall vorher die Betriebsanleitung gründlich gelesen werden.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Vakuumiergeräte bei Amazon für 2017

Passende Folie

Meist ist nicht zwangsläufig die Vakuumpumpe Schuld, wenn die Luft nicht richtig abgesaugt wird. Häufig ist die Verwendung falscher Folienbeutel der Grund für ein mangelndes oder nicht vorhandenes Vakuum. Daher sollte man sich gut informieren, welche Vakuumierbeutel für das Gerät geeignet sind.

Oftmals bieten die Hersteller eigene Folienbeutel oder Folienrollen zum Kauf an, die jedoch nicht immer die günstigste Alternative darstellen. Auch im Discounter kann man durchaus Vakuumfolien oder –beutel kaufen. Wichtig für die richtige Wahl der Vakuumbeutel ist, dass man zunächst weiß, um welche Art von Vakuumiergerät es sich handelt.

Vakuumierter FischBei einem Vakuumier-Kammergerät wird der gesamte Beutel eingelegt, und die Luft im Beutel anschließend in der geschlossenen Kammer abgesaugt. Diese Geräte sind oftmals sehr teuer, groß und unhandlich. Bei den meisten Geräten für den Hausgebrauch handelt es sich daher um Außen-Vakuumiergeräte. Bei diesen wird der Beutel bei geöffnetem Deckel „von außen“ bis an eine Anschlagschiene angelegt. Der größte Teil des Beutels befindet sich während des Absaugens außerhalb des Gerätes.

Während man für Kammergeräte glatte Siegelrandbeutel benötigt, funktionieren Außen-Vakuumiergeräte nur mit strukturierten, sogenannten goffrierten, Beuteln. Die Struktur, wie z. B. Waben oder Rauten, ist notwendig um die Luft über die Strukturkanäle aus dem Beutel abzusaugen. Bevor man also das Gerät zurücksendet, weil es nicht richtig vakuumiert, sollte man in jedem Fall die Auswahl der Beutel überprüfen.

Was ist beim Kauf von Vakuumbeuteln für den Vakuumierer zu beachten?

Um ein sehr gutes Vakuum zu garantieren, ist nicht nur der Vakuumierer zuständig, sondern auch die Verarbeitungsqualität der verwendeten Vakuumbeutel. Es lohnt sich in jedem Fall Beutel verschiedener Hersteller auszuprobieren – es muss nämlich nicht immer der passende Beutel zum Gerät sein. Man kann sehr viel Geld einsparen, wenn man universal verwendbare Vakuumbeutel kauft. Es gibt einige Eckdaten, auf die man auf jeden Fall achten muss, bevor man sich für einen Vakuumbeutel entscheidet. Der Beutel muss für die Mikrowelle geeignet sein, kochfest und kompatibel zum eigenen Vakuumiergerät sein (hier empfiehlt sich ein Beutelmodell zu wählen, welches zu verschiedenen Vakuumiergeräten passt), mit einer stabilen Schweißnaht ausgestattet sein, reißfeste Eigenschaften aufweisen und sowohl geschmacksneutral als auch geruchsneutral sein. Ein optimaler Vakuumbeutel sollte außerdem spülmaschinenfest und wiederverwendbar sein. Für nicht essbare Gegenstände, wie zum Beispiel Elektronik-Geräte, kann man spezielle Vakuumbeutel erwerben, die andere Anforderungen erfüllen und auch als sogenannte „Sperrschicht-Beutel“ erhältlich sind.

Wie kann man einen Vakuumbeutel am besten sauber halten?

Damit der Vakuumbeutel möglichst lange sauber gehalten werden kann und sich wiederverwenden lässt, kann man die Nahrungsmittel, welche vakuumiert werden sollen, in einen Gefrierbeutel geben. Der Gefrierbeutel wird dann in den Vakuum-Beutel gegeben. Auf diese Weise bleibt der Innenbereich des Beutels schön sauber. Wichtig beim Kauf vom Vakuumiergerät ist, dass es genügend Saugleistung besitzt, um auch die Luft aus dem Gefrierbeutel optimal abzusaugen.

Kosten

Wie bereits erwähnt dienen preiswerte Geräte häufig in erster Linie als Folienschweißgeräte. Die Vakuumfunktion ist zwar vorhanden, aber deutlich schwächer als bei teureren Modellen. Bei einigen Geräten sind Folienschlauchrollen und Beutel bereits im Lieferumfang enthalten, teilweise auch ein Adapterschlauch, um Luft aus Vakuum-Behältern abzusaugen.

Als besonders praktisch erweisen sich auch Sicherheitsfilter, die unbeabsichtigt aufgesaugte Flüssigkeit auffangen. Gerade beim Vakuumieren von feuchten Lebensmitteln kann es durchaus passieren, dass auch Saft mit eingesaugt wird. Dieser sollte dann möglichst in einem Schwamm oder einer Tropfschale aufgefangen werden, um das Gerät nicht zu beschädigen.

Vakuumiergerät Kauftipps

Gefrorene BeerenBei den meisten handelsüblichen Vakuumierern für den Hausgebrauch handelt es sich um Außen-Vakuumiergeräte. Diese funktionieren nur mit dafür geeigneten Beuteln. Auch ein preiswertes Modell kann daher im Nachhinein versteckte Kosten verursachen und ist nicht in jedem Fall die bessere Alternative. Lassen Sie sich daher am besten im Fachgeschäft beraten oder lesen Sie die Produktbeschreibungen und Bewertungen im Internet. Auch Empfehlungen von Freunden oder Bekannten können Ihnen helfen ein geeignetes Vakuumiergerät zu finden.

Wem es nicht auf ein 100%iges Vakuum ankommt, für den genügt oft ein preiswertes Folienschweißgerät. Zum Portionieren von Lebensmitteln, die anschließend für einige Tage oder auch mal ein paar Wochen im Gefrierfach aufbewahrt werden, reichen diese Geräte häufig vollkommen aus. Beim Einkochen von Früchten oder beim Verpacken selbstgemachter Wurst oder Dörrprodukte ist ein perfektes Vakuum häufig wichtiger. In diesem Fall sollte man nicht am Gerät sparen und auf eine ordentliche Vakuumierfunktion setzen, um sich nicht im Nachhinein über verdorbene Lebensmittel zu ärgern.

Informieren Sie sich schon vor dem Kauf, welche Beutel für das Gerät geeignet sind und ob es diese vielleicht sogar im Discounter zu kaufen gibt. Hier helfen häufig auch die Rezensionen im Internet weiter.

Obwohl einige Hersteller Garantiezeiten von 2 oder sogar 5 Jahren versprechen, heißt das nicht, dass man das Gerät bei falscher Handhabung oder falscher Beutelwahl umtauschen oder zurücksenden kann. Eine einfache Handhabung und eine verständliche Bedienungsanleitung sind daher ebenfalls wichtige Kaufkriterien, die man nicht vernachlässigen sollte.

Zur großen Vakuumiergeräte Vergleichstabelle

Vor- und Nachteile

Vorteile eines Vakuumiergeräts:

  • für unterschiedliche Dinge geeignet (Kleidung, Essen, etc..)
  • vor allem Lebensmittel sind viel länger haltbar
  • keine weiteren Gefrierbeutel nötig
  • sehr platzsparend
  • alles wird luftdicht verschlossen
  • wichtige Vitamine und Nährstoffe bleiben erhalten
  • auch der Geschmack bleibt erhalten
Nachteile eines Vakuumiergeräts:

  • Vakuumiergeräte relativ groß
  • Wird während der Benutzung durchaus laut
  • Nicht für alle Lebensmittel geeignet

Worauf sollte man beim Vakuumieren achten?

Die Frische der Lebensmittel ist wichtig für die Haltbarkeit. Je frischer die Speisen zubereitet werden, desto länger lassen sich diese mit Vakuumierfolie aufbewahren. Frisch zubereitete Lebensmittel, die nicht bereits gelagert wurden, besitzen so gut wie keinen Keimgehalt. Trotzdem sollte man beim Vakuumieren immer in einer hygienischen Umgebung arbeiten. Man sollte zum Beispiel darauf achten, dass man beschädigte Stellen am Lebensmittel vor dem Vakuumierprozess entfernt. Darüber hinaus ist es essenziell, dass man sich vor dem Vakuumieren die Hände gründlich mit Seife wäscht. Alternativ kann man auch Haushalts- bzw. Latex-Handschuhe anziehen. Nicht zu letzt sollte man darauf achten, dass die Fläche, auf der man die Nahrungsmittel zum Vakuumieren ablegt, sauber sind. Am besten geeignet sich Bereiche aus Stein und Edelstahl. Gemüse- und Obstsorten, die Gase bilden, müssen vor dem Vakuumieren blanchiert werden. Hierzu gehören Lebensmittel wie Kohl, Spargel und Schoten. Ungeschält vakuumiert werden sollten beispielsweise Kartoffel, Karotten und Äpfel. Fleisch und Fisch müssen kühl bzw. direkt aus dem Kühlschrank kommend vakuumiert werden. Grundsätzlich sollte man darauf verzichten rohes und zubereitetes Fleisch gemeinsam zu verschweißen.

Wie lassen sich besonders empfindliche Nahrungsmittel vakuumieren?

Vorsicht geboten ist nicht nur beim Vakuumieren von Flüssigkeiten – auch empfindliche Lebensmittel, die sich leicht zerdrücken lassen, muss man sorgfältig behandeln. Als Tipp kann man ein formstabiles Behältnis wählen. Besonders sicher geht man vor, indem man den Vorgang des Vakuumierens genau überwacht und den Prozess unterbricht, bevor die Lebensmittel zerquetscht werden. Auf diese Art und Weise wird die Luft nicht zu 100% entfernt, aber zumindest ein großer Teil davon. Beim Kauf eines Vakuumiergeräts sollten man also darauf achten, dass das Gerät mit einer integrierten Stop-Taste ausgestattet ist.

Warum ist das richtige Verschließen von Nahrungsmitteln mit einem Vakuumierer so wichtig?

Gemüse- und Obstsorten müssen innerhalb von 8 bis maximal 12 Tage nach dem Kauf oder der Ernte vakuumiert werden. Danach sollte man diese nicht mehr einschweißen, da die Verminderung von Sauerstoff und die Niedrigtemperaturen zur Gasen-Bildung im Vakuumbeutel führen können. Im schlimmsten Fall geht der Vakuumbeutel wieder von selbst auf und Sauerstoff dringt ein, wodurch Bakterien und Krankheitserreger entstehen können. Außerdem ist es wichtig, dass das Obst und Gemüse vor dem Vakuumieren richtig zubereitet wird. Bananen, Orangen und andere große Früchte sowie große Gemüsesorten sollte von ihrer Schale befreit und in kleine Stücke geschnitten werden. Kleine Früchte und Gemüsesorten müssen nicht geschält und zugeschnitten, aber gründlich unter fließendem Wasser abgespült werden, bevor sie einige Minuten in Eiswasser liegen müssen. Gemüse kann auch vor dem Vakuumieren blanchiert werden. Hierzu wird das in Stücke geschnittenes Gemüse für wenige Minuten in kochendes Wasser gelegt.

Fazit

Vakuumiergerät im EinsatzVor dem Kauf sollte man sich gründlich über die verschiedenen Modelle informieren. Einige Vakuumiergeräte stehen den teuren Profigeräten in nichts nach. Zudem haben sie den Vorteil, dass man sie leichter verstauen oder auch mal transportieren kann. Die Vorteile von Vakuumiergeräten liegen auf der Hand.

In Zeiten, in denen viele Lebensmittel in der Mülltonne landen, kann man mit einem Vakuumierer dafür sorgen, dass Lebensmittel länger frisch bleiben und auch nach Wochen im Gefrierfach ihr Aroma und ihre Vitamine nicht verlieren. Für kleine Haushalte sind sie praktisch, da man größere Portionen kochen und einen Teil davon einfrieren kann.

Großen Haushalten erleichtern sie die Küchenplanung, da auch Babynahrung, Brot und Früchte portionsweise verpackt werden können und so jederzeit ohne großen Zeitaufwand eine frische Mahlzeit gezaubert werden kann. Ein Vakuumiergerät ist daher ein praktischer Küchenhelfer, der nicht viel Geld kosten muss, aber in jedem Fall viel Geld und Mühe spart.

Hier klicken für eine Auswahl der besten Vakuumiergeräte bei Amazon für 2017